Sie sind hier: Startseite Einrichtungen Fundamentaltheologie Personen Emeriti Professor em. Dr. Albert Lang (†)

Professor em. Dr. Albert Lang (†)

1939 bis 1959

Lang Bild

Lehrstuhlinhaber 1939 bis 1959

Professor Dr. Albert Lang (†)



Lebenslauf


  • Geboren 5. Oktober 1890 in Falkenberg/Oberpfalz
  • Gestorben 23. Juli 1973 in Bonn
  • Schule Besuch des Gymnasiums in Straubing
  • ab 1910 Philosophische und theologische Studien in Regensburg und Innsbruck (unterbrochen durch Kriegsdienst  als Offizier; AK I)
  • 29. Juni 1919 Priesterweihe in Regensburg
  • anschließend Kaplanstätigkeit in Arzberg (später Beurlaubung zum Weiterstudium)
  • 1924 Promotion zum Dr. theol. in München
  • 1928 Habilitation
  • ab Januar 1929 Vertretung des Lehrstuhls für Dogmatik und Apologetik an der Phil.-Theol. Hochschule Regensburg
  • 1. Mai 1935 a.o. Professor für Dogmatik und Apologetik an der Phil.-Theol. Hochschule Regensburg
  • 1. September 1935 Ruf als Ordinarius für Fundamentaltheologie an die Universität München
  • 31. Mai 1939 Schließung der Fakultät in München
  • Versetzung an die Kath.-Theol. Fakultät der Universität Bonn (Nachfolge A. Rademacher)
  • 17. April 1953 Ernennung zum Päpstlichen Hausprälaten
  • 5. März 1959 Emeritierung

 

Werke u.a.:
Umkämpftes Christentum, 1947. Wesen und Wahrheit der Religion, 1957. Fundamentaltheologie. 2 Bde. 1954, 41967/68. Die Entfaltung des apologetischen Problems in der Scholastik des Mittelalters, 1962. Die theologische Prinzipienlehre der mittelalterlichen Scholastik, 1964.

Vgl.: A. Müller, G. Riße, H. Sonnemans, Festgabe. Herrn Prof. Dr. Dr. habil. Hans Waldenfels zur Vollendung seines sechzigsten Lebensjahres am 20.Oktober 1991, Verlag Norbert M. Borengässer, Bonn, 1990.

Artikelaktionen