Sie sind hier: Startseite Lehre Lehrveranstaltungen Wintersemester 2019/2020

Wintersemester 2019/2020

Ankündigungen für das Wintersemester 2019/2020

 

1. Vorlesung (1010000031) Kontinuität und Wandel - Zentrale Themen in der Geschichte des Christentums

 

(M 2, LG 2, M Basis hist. Theol.)

Montag, 10-12 Uhr, HS IV, 2 SWS

 

Im Rahmen des Einführungsmoduls in die Historische Theologie werden in der Vorlesung grundlegende Themen christlicher Geschichte im Mit­telalter und in der Neuzeit angesprochen. Die Spanne reicht von Metho­den und Grundlagen des Faches und Fragen der Missionsgeschichte Europas über die Rolle der Karolinger im 8. Jahrhundert und über Fragen der Reformation bis hin zu Problemen der Kirche mit der Französischen Revolution. Gefragt wird immer auch nach Kontinuitäten christlicher Prä­senz, nach Reformen und Neuanfängen und auch nach Brüchen in den christlichen Traditionen.

 

Grundlegende Literatur:

 

Angenendt, Arnold, Das Frühmittelalter. Die abendländische Christen­heit von 400 bis 900, Stuttgart ³2001.

Bischof, Franz Xaver (u.a.), Einführung in die Geschichte des Christen­tums, Freiburg/Basel/Wien 2012.

 

Literatur wird zu Beginn der Vorlesung zu jedem Einzelthema bekannt gegeben.

 

Beginn: Montag, 14. Okt. 2019

 

 

2. Vorlesung (1010000034)  Moderne und Milieu – Geschichte der Kirche im 20. Jahrhundert


(M 17, M Aufbau 1 hist.Theol., M Aufbau 2 syst./prakt./bibl. Theol.)

Dienstag, 10-12 Uhr, HS XIV, 2 SWS

 

Die Entwicklung der katholischen Kirche im 20. Jahrhundert, sowohl für Deutschland als auch für die Weltkirche, zeigt bemerkenswerte Transformationsprozesse, deren historische Kontexte und Bedeutungen im Mittelpunkt der Vorlesung stehen werden. Themen werden u. a. sein die Entwicklung des katholischen „Milieus“, die Rolle der Liturgischen Bewegung, der politische Katholizismus, Kirche in der Zeit des Nationalsozialismus, Kirche in der jungen Bundesrepublik, Vatikanum II und Würzburger Synode.

Zu den Themen der Vorlesung werden regelmäßig Quellentexte zusammengestellt, deren zeitnahe Lektüre Voraussetzung für das Verständnis der Vorlesung ist. Prüfungsrelevante Pflichtlektüre wird zu jedem Einzelthema zu Beginn der Vorlesung bekanntgegeben.

 

Literatur:

Eine Auswahl an einführender Literatur:

Alberigo, Guiseppe, Die Fenster öffnen. Das Abenteuer des Zweiten Vatikanischen Konzils, Zürich 22007 und weitere Auflagen.

Damberg, Wilhelm, Moderne und Milieu (1802-1998) (Geschichte des Bistums Münster 5), Münster 1998.

Hürten, Heinz, Deutsche Katholiken 1918-1945, Paderborn 1992.

Hummel, Karl-Joseph (Hg.), Zeitgeschichtliche Katholizismusforschung. Tatsachen, Deutungen, Fragen. Eine Zwischenbilanz (VKfZg B 100) Paderborn 2004.

Kösters, Christoph/Ruff, Mark Edward (Hg.), Die katholische Kirche im Dritten Reich. Eine Einführung, Freiburg 2011.

Pesch, Otto Hermann, Das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965). Vorgeschichte, Verlauf, Ergebnisse, Nachgeschichte, Würzburg 21994 und weitere Auflagen.

 

Beginn: Dienstag, 08. Okt. 2019

 

 

3. Vorlesung (1010000033) Streitfragen in der Geschichte der Kirche

 

(LA 2, M Aufbau 1 hist. Theol.)

Mittwoch, 10-12 Uhr, HS VII, 2 SWS

 

Die Vorlesung wird zentrale Streitpunkte der Geschichte im frühen Mittelalter und in der Neuzeit behandeln. Berücksichtigt wird dabei auch der Lehrplan für den Religionsunterricht für Nordrhein-Westfalen.

Literatur:

Angenendt, Arnold, Toleranz und Gewalt. Das Christentum zwischen

Bibel und Schwert, Münster 52009.

 

Weitere Literatur wird in der Vorlesung angegeben.

 

 

Beginn: Mittwoch, 09. Okt. 2019

 

 

4. Seminar (1010000032) Märtyrer und Märtyrerinnen im Mittelalter - Einführung in das Studium der Mittleren und Neueren Kirchengeschichte.

(M2, LG 2, M Basis hist Theol.)

(Prof. Dr. G. Muschiol durch J. Wenner M.A.)

Freitag, 10-12 Uhr (Raum 2.015, SR 3), 2 SWS

 

Christliche Identitäten: Märtyrertum und Heilige im Mittelalter (Einführung in das Studium der Mittleren und Neueren Kirchengeschichte)

 

Märtyrer*innen und Märtyrertum sind aus der Geschichte des Christentums nicht wegzudenken. Die frühchristlichen Märtyrer*innen haben durch ihr Blutzeugnis zu einer Ausdifferenzierung christlicher Identität beigetragen. Sie wurden verehrt, gefeiert und galten als Rollenvorbilder, denen es nachzueifern galt. Doch was passiert mit dem Märtyrertum nachdem das Christentum im römischen Reich Staatsreligion geworden war und keine weiteren Verfolgungswellen mehr stattfanden? Wie entwickelte sich das Märtyrertum im Mittelalter? Welche Formen christlicher Identität sind im Mittelalter zu finden?

Diesen Fragen gehen wir im Seminar gemeinsam nach. Da es sich um ein Einführungsseminar handelt, wird auch das benötigte wissenschaftliche Handwerkszeug der Kirchengeschichte eingeübt.

Studienleistungen:

- Abgabe eines 2-Seitigen Arbeitsblatt zur Zitation und Propädeutik (mit Ausschlussfrist)

-  Vor- und Nachbereitung durch Lektüre

-  Übernahme eines Impulsreferates (5 Minuten pro Person)

- erfolgreich bestandene Hausarbeit als Zugangsvoraussetzung zur Prüfungsanmeldung für M 2, LG 2 und M Basis hist. Theol.

 

Beginn: Freitag, 18. Okt. 2019

 

 

5. Hauptseminar (1010000035) Reformstau? Antworten des 15. Jahrhunderts

(M 17, LM1)

 Montag, 16.00 – 18.00 Uhr, (Raum 2.015, SR 3), 2 SWS

 

Lange Zeit wurde das 15. Jahrhundert nur als „Vorgeschichte“ der Reformationszeit betrachtet, als „Herbst“ des Mittelalters vor dem „Frühling“ der Reformation – als Zeit von Fehlentwicklungen, Verfall und Deformationen. Inzwischen sieht die Geschichtswissenschaft auch das enorme Reformpotential, durch das sich das 15. Jahrhundert auszeichnet – Ordensreformen, Kurienreformen, nicht zuletzt die Reichsreform und vieles mehr stand auf der Agenda. Wir werden im Seminar gemeinsam Quellentexte lesen, die aus unterschiedlichen Traditionen stammen und das Thema „Reform“ behandeln – aus der Sicht des Konstanzer Konzils, aus der Sicht zwangsreformierter Ordensfrauen, aus der Sicht energischer Reformer, aus der Sicht reformunwilliger Betroffener und reformeifriger Stadträte. Ob sich am Ende des Seminars ein stimmiges Bild von Reformen ergibt und ob wir wirklich Antworten erwarten können, das steht noch nicht fest.

 

Anforderungen: Für Studierende des Magister Theologiae muß der 2. Studienabschnitt erfolgreich beendet sein (bis M 14); für Studierende des Lehramts wird ein abgeschlossener BA vorausgesetzt. Aus methodisch-didaktischen Gründen ist eine regelmäßige Teilnahme und die kontinuierliche Mitarbeit erwünscht.

Scheinerwerb: „Expertenwissen“ vorstellen/einbringen, Hausarbeit

 

Literatur zur Vorbereitung:

Glenn DeMaris, Sarah (Hg.), Johannes Meyer. Das Amptbuch

(= Monumenta Ordinis Fratrum Praedicatorum historica 31), Rom 2015.

Miethke, Jürgen/Weinrich, Lorenz (Hg.), Quellen zur Kirchenreform im Zeitalter der großen Konzilien des 15. Jahrhunderts (=Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters 38) Darmstadt 2015.

Prietzel, Malte, Das Heilige Römische Reich im Spätmittelalter, Darm-stadt 2004.

Beginn: Montag, 14. Okt. 2019

 

 

6. Seminar (1010000036) Kirchenhistorisch relevante Themen für den Religionsunterricht in der Schule

(LFD 1) 
(Prof. Dr. G. Muschiol durch J. Wenner M.A.)

Die genauen Modalitäten werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben.

Montag, 14.00 – 16.00 Uhr, Raum 2.015/Seminarraum 3, 2 SWS

 

Die Studierenden entscheiden selbst, welche Themen der mittleren und neueren Kirchengeschichte aus dem Lehrplan NRW in diesem Seminar behandelt werden. In der ersten Sitzung werden wir uns gemeinsam den Lehrplan vornehmen, um so eine sinnvolle Vorbereitung auf den späteren Schuldienst bereits im LFD1-Seminar zu beginnen. Es ist vorgesehen, dass sich jede*r Studierende ein spezielles Thema aussucht und zu diesem arbeitet. Wir werden daher im Seminar kein durchgehendes Thema behandeln, sondern möglichst chronologisch die von Ihnen ausgewählten Themen bearbeiten.

Die erste Sitzung findet direkt in der ersten Semesterwoche, am 7. Oktober 2019 statt. Dort erarbeiten wir zusammen eine Struktur für das anstehende Semester.

Beginn: Montag, 07. Okt. 2019

 

 

7. Forschungskolloquium (1010000037) Oberseminar: Neue Forschung in der MNKG

Blockveranstaltung

Termin: 07.-08. Febr. 2020

Die Veranstaltung richtet sich an HabilitandInnen und DoktorandInnen sowie an ExamenskandidatInnen, die ihre Abschlussarbeit im Fach Mittlere und Neuere Kirchengeschichte schreiben.

Interessenten melden sich bitte unter [Email protection active, please enable JavaScript.] an.

 

 

8. Seminar (UNIVERSITÄT KÖLN 101000038) Katholische Kirche und der Weg in das 20. Jahrhundert - Einführung in das Studium der Mittleren und Neueren Kirchengeschichte.

 

(Prof. Dr. G. Muschiol durch Mag. Theol. A. Busch )

 

Mittwoch, 17.45-19.15 Uhr (Raum S 224, Gebäude 911), 2 SWS

 

Das Proseminar bietet eine Einführung in das Studium der Neueren Kirchengeschichte.

Es geht um einen Überblick über den Weg der Katholischen Kirche in das 20. Jahrhundert. Zu fragen wird sein, wie im 19. und 20. Jahrhundert eine Neuordnung der Beziehung von Staat und Kirche geschieht. Am Beginn des Zeitraumes stehen die umwälzenden Ereignisse der Säkularisation in Deutschland im Zuge der Napoleonischen Kriege. Am Ende steht die Frage nach der Rezeption des Zweiten Vatikanischen Konzils. Schwerpunkte werden dabei auf der Entwicklung der Hierarchie in der Kirche, auf dem Verhalten der in der Kirche agierenden Akteure in den Weltkriegen und zu den totalitären Regimen, sowie auf dem Verhältnis von Staat und Kirche liegen.

Methodisch wird im Proseminar die grundlegende wissenschaftliche Arbeitsweise eingeübt, angewandt und vertieft; Fragestellungen und Methoden der Kirchengeschichte stehen dabei im Mittelpunkt (z.B. Literaturrecherche, Quellenanalyse). Bis zum Abschluss des Proseminars sollen so alle notwendigen Arbeitsschritte zum Verfassen einer Hausarbeit eingeübt sein.

Studienleistungen:

- Onlinetest zur Zitation und Propädeutik

- Onlinetest zu Inhalten des Seminares (2x)

- Kurzreferate (10-12 Minuten) /Stundenprotokoll

- Vor- und Nachbereitung der Sitzungen

- Hausarbeiten sind möglich (Textteil: 30.000 - 40.000 Zeichen inklusive Leerzeichen)

Einführende Literatur:

Hegel, Eduard, Das Erzbistum Köln zwischen der Restauration des 19. Jahrhunderts und der Restauration des 20. Jahrhunderts. 1815 – 1962 (Geschichte des Erzbistums Köln 5) Köln 1987.

Kösters, Christoph/Ruff, Mark Edward (Hg.), Die katholische Kirche im Dritten Reich. Eine Einführung, Freiburg 2011.

Pesch, Otto Hermann, Das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965). Vorgeschichte. Verlauf-Ergebnisse. Nachgeschichte, Würzburg 21994.

Weitlauff, Manfred (Hg.), Kirche im 19. Jahrhundert, Regensburg 1998.

 

Beginn: Mittwoch, 16. Okt. 2019

Siehe Kölner Lehrveranstaltungsverzeichnis.

 

 

Sprechstunden:

Prof. Dr. G. Muschiol              Dienstag 15 Uhr in Raum 2.024

J. Wenner M.A.                     nach Vereinbarung in Raum 2.02, Am Hof 3-5

Mag.Theol. A. Busch             nach Vereinbarung in Raum 2.022

Artikelaktionen