One Two
Sie sind hier: Startseite MitarbeiterInnen Privatdozent

Priv. Doz. Dr. theol. Hermann-Josef Scheidgen

PDScheidgen

An Groß St. Martin 4
D-50667 Köln

0221 / 2580518 (AB)
Email: Hejo.Scheidgen@googlemail.com

 

Persönliche Angaben

Familienstand: ledig

Staatsangehörigkeit: deutsch

Konfession: römisch-katholisch

Geburtsdatum: 12. Januar 1957

Geburtsort: Troisdorf, aufgewachsen in Porz-Wahn (heute: Stadt Köln)

Eltern: Augustinus Scheidgen, geboren am 11. August 1924, Beruf: Diplom-Volkswirt; Theresia Scheidgen, geborene Giesen, geboren am 24. Juli 1932, Beruf: Zahnmedizinische Assistentin

 

Schulbildung

1963 – 1967 Katholische Volksschule Porz-Wahn

1967 – 1976 Staatliches Maximilian-Kolbe-Gymnasium Köln-Porz-Wahn (allgemeine Hochschulreife - mathematisch-naturwissenschaftlicher Zweig am 9. Juni 1976)

 

Studium

1976 – 1982 Studium der Fächer Katholische Theologie, Philosophie, Geschichte und Pädagogik an den Universitäten Bonn und Köln

26. Oktober 1982 Erste Staatsprüfung für das Lehramt Sek. II in der Fächerkombination Katholische Theologie / Philosophie

1983 Zusatzprüfung für die Sekundarstufe I, Erweiterungsprüfungen für das Fach Geschichte (Sek. II/I), Erweiterungsprüfung für das Fach Pädagogik (Sek. II)

 

Tätigkeit neben dem Studium

1978 Referent für Studienreform und Lehrerausbildung im AStA der Univer-sität Bonn

1979 Studentischer Wahlsenator, Mitglied der Engeren Philosophischen Fakultät, Erster Vorsitzender des Rings Christlich-Demokratischer Studenten, Bonn e.V.

Oktober 1979 – Januar 1980 Gymnasiallehrer zur Vertretung im Fach Geschichte am Gymnasium Niederkassel

April 1980 – März 1981 Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Mittlere- und Neuere Kirchengeschichte unter Einschluss der Kirchengeschichte Ost-europas von Professor Dr. Gabriel Adriányi am Institut für Kirchengeschichte der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn

November 1982 – Februar 1983 Berufsschullehrer zur Vertretung am Berufs-bildungswerk der Kreishandwerkerschaft Siegburg

 

Wissenschaftlicher Werdegang

August 1976 Teilnahme an einer einwöchigen theologischen Fachtagung der Gustav-Siewerth-Akademie, Bierbronnen, zum Thema „Eschatologie“ unter der Leitung der Professoren Joseph Ratzinger, Regensburg, und Heinrich Schlier, Bonn

11. November 1976 Erster Preisträger auf Bundesebene beim Geschichts-wettbewerb der Kurt-A.-Körber-Stiftung, Hamburg („Gustav-Heinemann-Preis“), heute unter dem Namen: „Geschichtswettbewerb des Bundesprä-sidenten“ (Mitglieder der Jury 1976 u.a. Reinhard Rürup und Imanuel Geiss)

August 1977 Teilnahme an einer einwöchigen theologischen Fachtagung der Gustav-Siewerth-Akademie, Bierbronnen, zum Thema „Christologie“ unter der Leitung des Münchener Erzbischofs Joseph Kardinal Ratzinger und von Professor Dr. Heinrich Schlier, Bonn

April 1983 Stipendiat des DAAD: Teilnahme am internationalen Nietzsche-Kongreß in Dubrovnik (Inter-University-Center, Dubrovnik)

August 1983 – Juni 1984 Wissenschaftliche Hilfskraft von Professor Dr. Erwin Gatz,  Bonn / Aachen / Vatikanstadt

Juli 1984 – Dezember 1989 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Professor Dr. Gabriel Adriányi an der Universität Bonn

25. Oktober 1990 Abschluss der Promotionsleistungen zum Dr. theol.

Januar 1991 – März 1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Historiker) beim Caritasverband für das Stadtdekanat Neuss e.V.

1992 – 1999 jeweils im Sommersemester und in den Wintersemestern 2001/2002, 2003/2004 Lehrbeauftragter für Kirchengeschichte im Fachbe-reich katholische Theologie  an der Universität – Gesamthochschule Kassel

1992 – 1996 Kollegiat des Graduiertenkollegs der Universität Bonn „Inter-kulturelle religiöse bzw. religionsgeschichtliche Studien“, Sprecher: Professor Dr. Dr. Dr. h.c. Hans Waldenfels

April 1992 – März 1994 Forschungsstipendium der Deutschen Forschungs-gemeinschaft (u.a. Forschungsaufenthalte in: Luxemburg, Polen, Österreich und Vatikanstadt)

September 1994 – Juli 1996 Habilitandenstipendium der Deutschen For-schungsgemeinschaft

August 1996 – Juli 2001 erneut Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Professor Dr. Dr. h.c. Gabriel Adriányi an der Universität Bonn

September – Oktober 1999 zweiwöchiges Stipendium des DAAD und des Tschechischen Bildungsministeriums für eine Forschungsreise zu staatlichen Archiven in die Tschechische Republik

Seit dem 16. Januar 2002 Privatdozent an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn mit der venia legendi für Mittlere- und Neuere Kirchengeschichte

Sommersemester 2003 bis Wintersemester 2006/2007 Lehrbeauftragter für Kirchengeschichte am Seminar für Katholische Theologie an der Philosophi-schen Fakultät der Universität zu Köln

Juli 2003: Übernahme der Moderation der monatlichen Matinee „Philoso-phisches Frühstück“ im Café Libresso, Köln (bisher 109 Veranstaltungen)

Wintersemester 2004/2005 und 2005/2006 Lehrbeauftragter für Kirchen-geschichte im Senioren- und Gasthörerstudiengang der Universität Köln

Wintersemester 2006/2007 Lehrauftrag zur Vertretung von Frau Professorin Dr. Gisela Muschiol an den Universitäten Bonn und Köln (wegen eines Forschungsfreisemesters)

Seit Wintersemester 2007/2008 Lehrbeauftragter für Kirchengeschichte am Seminar für Katholische Theologie an der Bergischen Universität Wuppertal

Sommersemester 2008 Lehrauftrag für Philosophie am Philosophischen Seminar der Universität zu Köln

Seit Wintersemester 2008/2009 Lehrbeauftragter für Geschichte und ihre Didaktik am Historischen Seminar II. der Universität zu Köln

 

Tätigkeiten in wissenschaftlichen Vereinigungen und Gremien

1991 – 1995 Vizepräsident der Gesellschaft für Interkulturelle Philosophie e.V. (GIP), 1995 – 2000 Beisitzer im Vorstand, 2004 – 2009 Erster Geschäftsführer und seit 2009 Stellvertretender Geschäftsführer sowie Schriftleiter der GIP

1993 Mitgründer der Max- Scheler-Gesellschaft

1998 – 2001 Mitglied des Fakultätentages Katholische Theologie

2000 – 2002 Stellvertretender Sprecher der Bundesassistenten / Innenkonferenz Katholische Theologie

2010 Mitgründer und Geschäftsführer des Instituts zur Förderung der Interkulturalität, Trier

Copyright © Universität Bonn
Benutzerspezifische Werkzeuge