Universität Bonn

Katholisch-Theologische Fakultät

09. Dezember 2020

13. Business +/- Ethics Dialog: Wer zahlt die Rechnung? Online-Podium

Generationengerechtigkeit in globalen Krisen

Online-Podium am 09.12.2020 um 18 Uhr

Wer zahlt die Rechnung? Generationengerechtigkeit in globalen Krisen

B E.JPG
B E.JPG
Alle Bilder in Originalgröße herunterladen Der Abdruck im Zusammenhang mit der Nachricht ist kostenlos, dabei ist der angegebene Bildautor zu nennen.

Die Welt wird in diesen Zeiten von multiplen globalen Krisen geplagt. Darunter ragen die Klimakrise und die Coronakrise ganz besonders heraus. Wie in diesen aktuellen Krisenzeiten Generationengerechtigkeit angepeilt werden kann und soll, war Thema des diesjährigen Business +/-Ethics Dialog. Dieser fand am 9. Dezember 2020 in digitalem Format statt und wurde erneut gemeinsam von der Internationalen Hochschule Bad Honnef (IUBH), dem Katholisch-Sozialen Institut (KSI) Siegburg und dem Seminar für Christliche Gesellschaftslehre der Bonner Katholisch-Theologischen Fakultät getragen. Maßgeblich organisiert wurde der Dialog von Studierenden der Internationalen Hochschule Bad Honnef. Die drei Diskussionsteilnehmer/innen, die passenderweise auch drei unterschiedlichen Generationen angehören, waren Florian Nöll, von PricewaterhouseCoopers (PwC) und Leiter der Startup-Initiative NextLevel, Prof. Dr. Vincent Vandenberghe, Professor für Wirtschaft in Belgien, sowie Franzi Bassenge, 21-jährige Klimaaktivistin und Mitgründerin einer Fridays For Future Gruppe.

Die Panelist/innen diskutierten zunächst die gewachsene Vermögensungleichheit zwischen den Jüngeren und den Babyboomern. Jungen Menschen falle es zunehmend schwerer, sich etwas aufzubauen, da waren die Meinungen ungeteilt. Dabei sind es die Jungen, die die Rechnungen des Klimawandels und der derzeit auflaufenden Corona-Schuldenberge dereinst begleichen müssen. Dass es jede Generation einmal besser haben solle als die vorige, müsse aber angesichts der planetarischen Grenzen auch kritisch hinterfragt werden, meint Franzi Bassenge. Die Frage sei: Was macht Wohlstand und mehr noch ein gutes Leben wirklich aus? In jedem Fall gehört gute Bildung dazu, da ist man sich einig. Während Nöll für die Start-up-Kultur, ihre Chancen und Risiken spricht und von daher einen neuen Gründergeist insbesondere für die Green Economy fordert, setzt Aktivistin Bassenge stärker auf konsequente Klimaschutzpolitik, auch bei der Zuteilung der Corona-Hilfsgelder. Die Beteiligung der jungen Generation an Demokratie und Politik war ein weiterer Diskussionsschwerpunkt, sind doch im aktuellen Bundestag die U30-Jährigen mit ihren politischen Anliegen kaum vertreten. Der Business +/-Ethics Dialog bot insgesamt eine breite Themenvielfalt, die unter dem sozialethischen Stichwort der Generationengerechtigkeit diskutiert wurde, ohne dabei einen „Clash“ der Generationen herbeizureden. Mithilfe der Abstimmungsplattform Slido wurden die Zuhörer/innen zudem durch Umfragen in diese Diskussionen aktiv eingebunden.

Mitwirkender auf Seiten des Seminars war Mag. theol. Lars Schäfers, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Christliche Gesellschaftslehre.

Wird geladen