Universität Bonn

Katholisch-Theologische Fakultät

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2021-22

Prof. Dr. Chr. Hornung

Die Vorlesung behandelt ausgewählte Aspekte der vorkonstantinischen Kirchen- und Theologiegeschichte: u. a. die Integration und Abgrenzung der Christen in die bzw. von der antiken Umwelt, die Ausbreitung der Kirche, das Verhältnis zum Judentum und äußere Widerstände, besonders die Christenverfolgungen. Sie will so insgesamt einen Überblick über eine Zeit bieten, die aufgrund von Grundsatzentscheidungen und Prägungen den weiteren Verlauf der Geschichte des Christentums bis heute entscheidend bestimmt.
 
Literatur:
E. Dassmann, Kirchengeschichte 1. Ausbreitung, Leben und Lehre der Kirche in den ersten drei Jahrhunderten. Stuttgart 32012.
K. S. Frank, Lehrbuch der Geschichte der Alten Kirche. Paderborn 32002.
 
montags, 8:00-10:00 Uhr
Ort: HS XI
Dauer: 18.10.2021 – 24.1.2022

Prof. Dr. Chr. Hornung

Askese und asketische Lebensformen werden in der Spätantike zum christlichen Leitideal. Das Mönchtum gelangt ab dem 4. Jahrhundert an die Spitze der asketischen Bewegung, die sich im Osten und Westen des Römischen Reichs etablieren kann.
Die Vorlesung behandelt die zentralen ideen- und institutionengeschichtlichen Entwicklungen von Askese und Mönchtum im antiken Christentum. Asketische Konzeptualisierungen der griechisch-römischen und auch jüdischen Umwelt werden hierbei genauso thematisiert wie die Askese im Frühchristentum und die Anfänge des Mönchtums in der Spätantike.
 
Literatur:
K. S. Frank, Grundzüge der Geschichte des christlichen Mönchtums. Darmstadt 1975 = Grundzüge 25.
B. Lohse, Askese und Mönchtum in der Antike und in der alten Kirche. München 1969 = RKAMW 1.
P. Nagel, Die Motivierung der Askese in der alten Kirche und der Ursprung des Mönchtums. Berlin 1966 = TU 95.
C. Rapp, Holy bishops in late antiquity. The nature of Christian leadership in an age of transition. Berkeley 2005 = Transformation of the classical heritage 37.
 
dienstags, 8:00-10:00 Uhr
Ort: HS XV
Dauer: 12.10.2021 – 25.1.2022

Prof. Dr. Chr. Hornung

Das Seminar will Lehramtsstudierende in der Masterphase mit zentralen Aspekten und Themen der Alten Kirchengeschichte vertraut machen und zugleich ihre didaktische und methodische Einbindung in den späteren Unterricht reflektieren. Aufbauend auf Inhalten der kirchenhistorischen Einführungsveranstaltungen sollen Grundlagen der Quellenkunde und Hilfsmittel besprochen sowie „Hotspots“ der Geschichte des Christentums aus den ersten 6 Jahrhunderten erarbeitet werden. Ein zweiter Teil des Seminars ist der kirchenhistorischen Methodik und Didaktik gewidmet. 
 
Literatur:
K. S. Frank, Lehrbuch der Geschichte der Alten Kirche. Paderborn 32002.
Ch. Markschies, Arbeitsbuch Kirchengeschichte. Tübingen 1995.
 
montags, 10:00-12:00 Uhr
Ort: SR 4
Dauer: 11.10.2021-24.1.2022

Prof. Dr. Sabine Feist und Prof. Dr. Chr. Hornung 

Gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Christliche Archäologie will das interdisziplinäre Seminar der in der Kirchengeschichte bislang zu wenig berücksichtigten Kategorie des „Raumes“ nachgehen und seine Ausgestaltung und Interpretation untersuchen. Hierbei soll der Raum im Kirchenbau, im Mönchtum und in gemeindlichen Lebensformen näher in literarischen und archäologischen Quellen analysiert werden. Vor dem Hintergrund der Privilegierung des Christentums und dem Beginn des monumentalen Kirchenbaus kommt ihm in der kirchlichen Repräsentation der Spätantike eine immer größere Bedeutung zu.
 
Literatur:
Eine ausführliche Literaturliste wird in der ersten Sitzung zur Verfügung gestellt.
 
dienstags, 12:00-14:00 Uhr
Ort: SR 2
Dauer: 19.10.2021-25.1.2022

Prof. Dr. Chr. Hornung

Die Kenntnis der Kirchengeschichte ist wesentlich durch Literatur vermittelt. Die Übung will anhand ausgewählter Fragestellungen und Themen (u. a. Christen in paganer Gesellschaft, Christenverfolgungen, asketische Ideale in der christlichen Spätantike) mit zentralen Texten vor allem der Alten Kirchengeschichte vertraut machen und zugleich literaturhistorisch in verschiedene Gattungen spätantiker Literatur einführen. Dazu zählen spätantike Epistolographie, Historiographie, Dichtung und Rechtsliteratur. 
 
Die Texte werden zweisprachig (griech. bzw. lat. / dt.) in Kopie zur Verfügung gestellt.
 
Literatur:
H. Jordan, Geschichte der altchristlichen Literatur. Leipzig 1911.
sowie
Spezialliteratur zu den einzelnen Themen (hierzu Literaturliste zu Beginn des Semesters)
 
donnerstags, 14:00-16:00 Uhr
Ort: SR 2
Dauer: 14.10.2021-27.1.2022

Prof. Dr. Chr. Hornung
Termine nach Vereinbarung (Raum 2.017)
1 SWS

Prof. Dr. Chr. Hornung durch Niklas Seidensticker, Mag. Theol. 

Von den Kirchenschriftstellern der Antike ist Augustinus sicher der bekannteste und auch wirkmächtigste; seinen Ideen begegnet man in allen theologischen Teilfächern. U.a. ist der Kirchenvater aus dem heutigen Algerien auch für die Entwicklung des Mönchtums im lateinischen Westen maßgebend gewesen, ebenfalls ein Bereich, der über die Fächergrenzen hinaus fasziniert. Dieses Proseminar soll anhand des Themas ‚Mönchtum‘ einen ersten Zugang zu Augustinus bieten. Dabei werden wir auf die Entstehungsbedingungen der monastischen Bewegung im Kontext der Antike ebenso eingehen wie auf Augustins eigene asketische Entwicklung. Dies wollen wir anhand der Lektüre von Primärquellen tun, die im Seminar zweisprachig (lat.-dt.) zur Verfügung gestellt werden. Dabei sollen auch die Teilnehmenden wichtige Kompetenzen erwerben, die das Verfassen einer Seminararbeit ermöglichen.
 
Eine Auswahlbibliographie wird im Seminar zur Verfügung gestellt.
 
freitags, 10.00–12.00 Uhr
Ort: SR 4
Dauer: 15. Okt. 2021–28. Jan. 2022

Prof. Dr. Chr. Hornung durch Niklas Seidensticker, Mag. Theol. 

Von den Kirchenschriftstellern der Antike ist Augustinus sicher der bekannteste und auch wirkmächtigste; seinen Ideen begegnet man in allen theologischen Teilfächern. U.a. ist der Kirchenvater aus dem heutigen Algerien auch für die Entwicklung des Mönchtums im lateinischen Westen maßgebend gewesen, ebenfalls ein Bereich, der über die Fächergrenzen hinaus fasziniert. Dieses Proseminar soll anhand des Themas ‚Mönchtum‘ einen ersten Zugang zu Augustinus bieten. Dabei werden wir auf die Entstehungsbedingungen der monastischen Bewegung im Kontext der Antike ebenso eingehen wie auf Augustins eigene asketische Entwicklung. Dies wollen wir anhand der Lektüre von Primärquellen tun, die im Seminar zweisprachig (lat.-dt.) zur Verfügung gestellt werden. Dabei sollen auch die Teilnehmenden wichtige Kompetenzen erwerben, die das Verfassen einer Seminararbeit ermöglichen.
 
Eine Auswahlbibliographie wird im Seminar zur Verfügung gestellt.
 
montags, 12.00–14.30 Uhr auf Zoom
Dauer: 11. Okt. 2021–31. Jan. 2021

Wird geladen